Verleihung eines Ehrenpreises an neustrelitzer Moderatorenteam
vom 24. Juni 2014

Neustrelitzer erhalten Ehrenpreis

Pressemitteilung der SPD-Landtagsfraktion vom 18. Juni 2014


Europaschule Rövershagen gewinnt Johannes-Stelling-Preis 2014 der SPD-Landtagsfraktion

Jenny Stage und Moderatorenteam Neustrelitz erhalten Ehrenpreise

 

Verleihung eines Ehrenpreises an neustrelitzer Moderatorenteam

Moderatorenteam Neustrelitz: Die Preisträger Dirk Kollhoff (rechts) und Timon Perabo (2. von links)

mit der Vorsitzenden des Landesseniorenbeirates Brigitte Paetow und Heinz Müller, parlamentar. Geschäftsführer der SPD-Fraktion


Die SPD-Landtagsfraktion hat heute im Rahmen einer festlichen Veranstaltung zum nunmehr neunten Mal den Johannes-Stelling-Preis verliehen. Die mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung geht in diesem Jahr an die Europaschule Rövershagen für das Projekt „Und fragt uns nicht, wieso? Die letzten Zeugen der Shoah”. …

In seiner Laudatio betonte Ministerpräsident Erwin Sellering: „Gerade für junge Menschen, für die die Zeit des Nationalsozialismus schon so weit weg erscheint, ist diese Art Gedenkarbeit von enormer Bedeutung. Denn nichts anderes führt uns so deutlich vor Augen, wohin uns rechtsextremes, fremdenfeindliches Denken und der Hass auf alles Fremde führen.”

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Heinz Müller, sagte in seiner Rede: „Auch in diesem Jahr haben uns wieder viele gute Vorschläge aus dem gesamten Land erreicht. Dies verdeutlicht: Ganz unterschiedliche Menschen und Gruppen werden zunehmend vor Ort aktiv und treten entschieden für Demokratie, Solidarität und Toleranz ein. Wie wichtig dieses Engagement ist, zeigen diverse Aktivitäten der NPD, der Kameradschaften und der rechtsextremen Subkulturen. Da wird gegen Asylbewerber gehetzt, rechtes Gedankengut verbreitet und werden demokratische Institutionen diffamiert.

Die drei Nominierten stehen heute verdientermaßen im Mittelpunkt und haben sich im Sinne des Johannes-Stelling-Preises vorbildlich engagiert!”

Den Festvortag der Preisverleihung hielt der langjährige Bremer Bürgermeister, Dr. Henning Scherf (SPD). Er hob in seiner Rede die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements und der Solidarität mit Minderheiten und Schwachen für eine lebens- und liebenswerte Gesellschaft hervor.

Außer der Europaschule Rövershagen waren auch Jenny Stage und das Neustrelitzer Moderatoren- und Organisationsteam für das Projekt „Kriegskinder – Lebenswege bis heute” für den Johannes-Stelling-Preis nominiert worden. Sie erhielten für ihre engagierte Arbeit jeweils einen Ehrenpreis.

Moderatorenteam Neustrelitz

Mit dem Projekt „Kriegskinder – Lebenswege bis heute” des Anne-Frank-Zentrums Berlin wurde das Ziel verfolgt, durch einen Dialog der Generationen persönliche Einblicke in die Zeitgeschichte zu erhalten und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und den Zusammenhalt vor Ort auszubauen. Dieses Ziel ist in Neustrelitz eindrucksvoll und mit viel ehrenamtlichem Engagement erreicht worden. So trugen mehrere pädagogische, soziale und kulturelle Institutionen und Initiativen das Projekt vor Ort und setzten eine Vielzahl einzelner Aktivitäten um. Organisiert und moderiert wurde das Projekt von Thomas Kowarik (Kunsthaus Neustrelitz), Dirk Kollhoff (Kontaktpartner zu den Neustrelitzer Schulen) und dem zuständigen Referenten des Anne-Frank-Zentrums, Timon Perabo.