Pressekonferenz
vom 2. November 2015

Rechtschreibung in der Grundschule

Rechtschreibleistungen der Grundschüler haben deutlich zugelegt

 

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 2. November 2015 zu Rechtschreibleistungen im Grundschulbereich wurde ein Vergleich der Ergebnisse des Schuljahres 2013/14 mit einem Retest im Schuljahr 2014/15 in MV analysiert.

 

„Der Orthografie-Retest legt … nahe, dass die Leistungen unserer Grundschülerinnen und Grundschüler besser sind als im Bundesdurchschnitt“, sagte Bildungsminister Brodkorb. Dennoch ist eine deutliche Stärkung des Deutschunterrichts in der Grundschule geplant.

 Pressekonferenz

„Ich halte es für richtig, Deutsch als Kernfach in der Grundschule zu stärken. Wer etwas für bessere Rechtschreibung und Grammatik unserer Kinder tun will, kommt an dieser Maßnahme nicht vorbei“, so der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecher Andreas Butzki.

 

Die vom Land beabsichtigen Maßnahmen im Einzelnen:

 

• Erarbeitung eines Elternratgebers zur Einschulung, beginnend zunächst für den Bereich Deutsch zum Schuljahr 2016/2017

 

• Festschreibung eines verbindlichen Grundwortschatzes in der Grundschule zum Schuljahr 2016/2017

 

• bis zu vier Stunden mehr Deutschunterricht möglichst ab dem Schuljahr 2017/2018 bei stärkerer curricularer Verschränkung mit dem Sachkundeunterricht

 

Überarbeitung der Rahmenpläne für die Grundschule, insbesondere in den Fächern Deutsch und Sachunterricht sowie Mathematik mit klaren zentralen inhaltlichen Vorgaben, Inkrafttreten möglichst zum Schuljahr 2017/2018

 

Didaktische Lehrerhandreichung und Fortbildungen auf Grundlage der neuen Rahmenpläne und Stundentafel (z. B. weitgehender Verzicht auf Kopiervorlagen im Deutschunterricht, landesweit einheitliche Diktate zum Grundwortschatz etc.)