vom 2. August 2019

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bei Gesprächsrunde „Arbeitsmarkt und Rente“ am 1. August in Neustrelitz

Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Frank Junge und des Neustrelitzer SPD-Landtagsabgeordneten Andreas Butzki war Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, am Donnerstag, dem 1. August 2019, nach Neustrelitz gekommen.

Andreas Butzki bei seiner Begrüßung:
„Schon lange war ich mit Frank Junge im Kontakt, um unseren SPD-Bundesminister Hubertus Heil als Gesprächspartner nach Neustrelitz einladen zu können. Ich freue mich sehr, dass es endlich geklappt hat und dass so viele Interessierte trotz besten Sommerabend-Wetters und Urlaubszeit der Einladung ins Leea folgten.“

Eingangs verwies der Minister auf Erreichtes der zurückliegenden Jahre, um dann aktuelle Vorhaben vorzustellen. So sind z.B. das Teilhabechancengesetz, das Qualifizierungschancengesetz und das Rentenpaket auf den Weg gebracht worden.

Faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen, neue Arbeitsformen, Ausbildung und berufliche Weiterbildung, Wohngeld sowie Grundrente waren ebenfalls wichtige Themen, die Minister Heil ansprach. „Probleme nicht nur beschreiben, sondern lösen“, so der Minister.

Dies waren auch die Themen der anschließenden, sehr lebhaften Diskussionsrunde. Ehrenamtliche Kommunalpolitiker, Unternehmer, Vertreter*innen der Handwerkerschaft, von Bildungsträgern und Wohlfahrtsverbänden meldeten sich zu Wort. Ein junger Mirower wies darauf hin, dass er gern wieder in die Region zurückkehren würde, wenn er hier ausreichend bezahlte Arbeit fände. Ein Paar, das einige Jahre in Österreich gelebt und gearbeitet hatte, berichtete von seinen positiven Erlebnissen bei der Rückkehr in die mecklenburgische Heimat.

Über zwei Stunden nahm sich Minister Hubertus Heil Zeit. Auch nach dem offiziellen Ende gab es immer noch Gespräche mit dem Einen oder der Anderen. Nicht auf jede Frage konnte der Minister antworten. Für diese versprach er aber eine Antwort, wenn er wieder in seinem Berliner Ministerium ist.

Die knapp 80 Gäste dieser Gesprächsrunde setzten sich aus allen Altersgruppen vom Studenten bis zum Rentner zusammen, kamen nicht nur aus Neustrelitz und Umgebung, sondern u.a. auch aus Feldberg, Waren, Burg Stargard, Neubrandenburg und Teterow.