vom 22. September 2020

Kompetenzzentren können digitales Lernen weiter voranbringen in MV

Pressemitteilung der SPD-Landtagsfraktion MV vom 22.9.2020

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Montagabend die Schulministerinnen und -minister der Länder zum digitalen Schulgipfel eingeladen.

Dazu erklärt Andreas Butzki, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern:

„Es ist gut, dass unsere Bildungsministerin auch in Berlin bei der Kanzlerin für echte Chancengleichheit in der Bildung für alle Schülerinnen und Schüler wirbt. Dadurch können wir jetzt in Mecklenburg-Vorpommern knapp 27.000 Laptops oder Tablets für benachteiligte Schülerinnen und Schüler kaufen. Elf Millionen Euro finanziert das Land zusammen mit dem Bund in die notwendige Technik und Internetzugänge. Zudem ist seit Montagabend auch geklärt, dass bundesweit die technische Ausstattung für alle Lehrkräfte zur Verfügungen gestellt wird. Der Schlüssel für das erfolgreiche digitale Lernen sind die Lehrerinnen und Lehrer, in deren Fortbildung nun ebenfalls weiter investiert werden soll. Hier ist das Land, aber ebenfalls der Bund in der Pflicht. Darum unterstützen wir den neuerlichen Vorstoß unserer Bildungsministerin, zusammen mit dem Bund digitale Kompetenzzentren einzurichten. Dort könnten sowohl Weiterbildungen für Lehrerinnen und Lehrer angeboten werden, als auch digitale Workshops für Schülerinnen und Schüler stattfinden. Die Corona-Pandemie hat sehr deutlich gezeigt, dass wir Nachholbedarf bei der Digitalisierung der Schulen haben und die Lücke schnellstmöglich schließen müssen. Und das nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern, sondern in ganz Deutschland. Inzwischen ist in einem echten Kraftakt viel passiert. Dennoch hat auch weiterhin Priorität, dass wir Chancengleichheit für alle Kinder und Jugendlichen beim Lernen schaffen. Wir müssen alle Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern das Versäumte nachzuholen.“